Die JUNGE AKADEMIE

Die Junge Akademie fördert in einem interdisziplinären Artist-in-Residence-Programm internationale Künstler*innen aller Kunst-Sektionen der Akademie der Künste mit Aufenthalts- und Arbeitsstipendien. Die dreimonatigen Atelieraufenthalte bieten den Stipendiat*innen Zeit, Raum und Ressourcen, um den Fokus in neuer Umgebung auf ihre Kunst zu richten. Dieses Programm schafft einen offenen Raum der künstlerischen Forschung, der Kunst- und Wissensproduktion, der von den verschiedenen Jahrgängen aktiv und im Zusammenspiel mit Mentor*innen und Mitgliedern der Akademie gestaltet wird. Der Kontakt zu verschiedenen Akteur*innen der Berliner Kunstszene sowie weiteren Institutionen und Netzwerken ist hierfür grundlegend. Es gehört dabei zum Selbstverständnis der Akademie, diesen Frei- und Schutzraum des künstlerischen Ausdrucks und des Austauschs, des Experiments und der Begegnung über politische und kulturelle Grenzen hinweg zu bewahren.

AGORA ARTES, Werkpräsentation, 2019

cylixe, ulterior flux (2018–2019), Science-Fiction-Story // Sektion Bildende Kunst

cylixe, ulterior flux (2018–2019), Science-Fiction-Story // Sektion Bildende Kunst

cylixe, ulterior flux (2018–2019), Science-Fiction-Story // Sektion Bildende Kunst

cylixe, ulterior flux (2018–2019), Science-Fiction-Story // Sektion Bildende Kunst

Alexander Khubeev, Tactile Illusions (2019), Performance // Sektion Musik

Alexander Khubeev, Tactile Illusions (2019), Performance // Sektion Musik

Alexander Khubeev, Tactile Illusions (2019), Performance // Sektion Musik

Stefanie Heim, HEIM(AT) (2018–2019), interaktive Installation // Film- und Medienkunst

Stefanie Heim, HEIM(AT) (2018–2019), interaktive Installation // Film- und Medienkunst

Stefanie Heim, HEIM(AT) (2018–2019), interaktive Installation // Film- und Medienkunst

Istanbul Composers Collective, Huis Clos V (2019), Performance mit Synthesizern, elektronischen Geräten und Live-Video // Sektion Musik

Istanbul Composers Collective, Huis Clos V (2019), Performance mit Synthesizern, elektronischen Geräten und Live-Video // Sektion Musik

Alicia Hernanz, Education after war – The schools of the common(s) (2019), Recherche-basierte Installation // Sektion Baukunst

Marina Poleukhina, Becoming an Expression (2019), interaktive Partitur // Sektion Musik

Marina Poleukhina, Becoming an Expression (2019), interaktive Partitur // Sektion Musik

Marina Poleukhina, Becoming an Expression (2019), interaktive Partitur // Sektion Musik

Marina Poleukhina, Becoming an Expression (2019), interaktive Partitur // Sektion Musik

Marina Poleukhina, Becoming an Expression (2019), Performance // Sektion Musik

Yorgos Loizos, Babylon Berlin; revisiting Hoffmann's tale (2018–2019), Installation // Sektion Baukunst

Yorgos Loizos, Babylon Berlin; revisiting Hoffmann's tale (2018–2019), Installation // Sektion Baukunst

Yorgos Loizos, Babylon Berlin; revisiting Hoffmann's tale (2018–2019), Installation // Sektion Baukunst

Im Rahmen von AGORA ARTES präsentieren die Stipendiat*innen Arbeiten und Ideen, die sie während ihrer Aufenthalte individuell oder kollaborativ entwickelt haben. AGORA ARTES ist mehr als ein Ausstellungsformat, es ist ein dynamisches und interdisziplinäres Forum, Labor und diskursive Plattform, das von den Künstler*innen unterschiedlich bespielt wird.

Lynn Takeo Musiol, [hinterland-x] (2019), theatrale Installation // Sektion Darstellende Kunst

Lynn Takeo Musiol, [hinterland-x] (2019), theatrale Installation // Sektion Darstellende Kunst

Lynn Takeo Musiol, [hinterland-x] (2019), theatrale Installation // Sektion Darstellende Kunst

Lynn Takeo Musiol, [hinterland-x] (2019), theatrale Installation // Sektion Darstellende Kunst

Adisa Bašić, 6 m² INSIDE OUT: STORIES OF ARTISTS AND THEIR SPACES (2018–2019), Videoinstallation // Sektion Literatur

Adisa Bašić, 6 m² INSIDE OUT: STORIES OF ARTISTS AND THEIR SPACES (2018–2019), Videoinstallation // Sektion Literatur

Adisa Bašić, 6 m² INSIDE OUT: STORIES OF ARTISTS AND THEIR SPACES (2018–2019), Videoinstallation (links) // Sektion Literatur

Kleopatra Markou, Schwarzes Kästchen (2019), Monolog, Performance // Sektion Darstellende Kunst

Kleopatra Markou, Schwarzes Kästchen (2019), Monolog, Performance // Sektion Darstellende Kunst

Kleopatra Markou, Schwarzes Kästchen (2019), Monolog, Performance // Sektion Darstellende Kunst

Martina Wegener, Pöbeln I vor Fugenbild (2019), Installation, Seminar // Saarland-Stipendium, Bildende Kunst

Martina Wegener, Pöbeln I vor Fugenbild (2019), Installation, Seminar // Saarland-Stipendium, Bildende Kunst

Ambra Viviani, Most All of Who You Are Now Was There Then (2019), interaktive Installation // Basel-Berlin-Stipendium, Bildende Kunst

Ambra Viviani, Most All of Who You Are Now Was There Then (2019), interaktive Installation // Basel-Berlin-Stipendium, Bildende Kunst

Ambra Viviani, Most All of Who You Are Now Was There Then (2019), interaktive Installation // Basel-Berlin-Stipendium, Bildende Kunst

Ramy Al-Asheq, لم ينتبه أحد لموتك [Niemand bemerkte deinen Tod] (2019), Performance // Sektion Literatur

Ramy Al-Asheq, لم ينتبه أحد لموتك [Niemand bemerkte deinen Tod] (2019), Performance // Sektion Literatur

Ramy Al-Asheq, لم ينتبه أحد لموتك [Niemand bemerkte deinen Tod] (2019), Performance // Sektion Literatur

Mirkan Deniz, 95 Jahre Lausanner Friedensvertrag Château d'Ouchy (2018), Filmstill, HD-Film, 10 Min. // Sektion Bildende Kunst

Mirkan Deniz, 95 Jahre Lausanner Friedensvertrag Château d'Ouchy (2018), Filmstill, HD-Film, 10 Min. // Sektion Bildende Kunst

Entstehung

Die Förderung junger internationaler Kunst aller Sparten ist eine der zentralen Aufgaben der Akademie der Künste, die sie durch das Artist-in-Residence-Programm der JUNGEN AKADEMIE, durch die Vergabe von Arbeits- und Aufenthaltsstipendien, erfüllt. Diese ist seit 2007 in der Satzung der über 300 Jahre alten Kulturinstitution verankert. Der nach dem politischen Umbruch 1989 und noch vor der 1993 erfolgten Vereinigung der beiden Akademien in Ost- und West-Berlin angestoßene Prozess, junge Positionen aus verschiedenen Netzwerken und internationalen Kontexten in die Arbeit der Akademie einzubeziehen und stärker zu gewichten, bekam nach fast zwei Jahrzehnten ausdauernden Engagements dadurch erstmals eine solide Grundlage.