(Post)Koloniales Unrecht und juristische Interventionen

Symposium II

26. und 27. Mai 2018

Performances of No-thingness

Konzept: Nana Adusei-Poku (Kuratorin, Kunst- und Kulturwissenschaftlerin)

Performance „pushit, an exercise in getting well soon!" mit NIC Kay

Performance „pushit, an exercise in getting well soon!" mit NIC Kay

Performance Lecture „Duration in Bronx Gothic – Acts of Appearance and Disappearance" mit Okwui Okpokwasili

Welcome mit Nana Adusei-Poku

Julia Wissert im Gespräch mit Anta Helena Recke

Keynote „Black. Still. Life" mit Christina Sharpe

Music & Socializing DJ Set mit Ain Bailey

Im Zentrum dieser diskursiven Plattform steht die Kulturproduktion der Schwarzen Diaspora als Kritik hegemonialer Konstrukte von Identität. „Performances of No-thingness" hinterfragt anhand Schwarzer künstlerischer Perspektiven die westlichen Konzepte von Gender, ethnischer Zugehörigkeit, sexueller Identität und Einschränkung / Fähigkeit in Tanz- und Sound-Performances, Workshops, Stadttouren und Vorträgen. Mit Nana Adusei-Poku, Joshua Kwesi Aikins, Travis Alabanza, Ain Bailey, Melissa Blanco Borelli, Jonathan González, NIC Kay, Autumn Knight, Okwui Okpokwasili, Julia Phillips, Peggy Piesche, Anta Helena Recke, Christina Sharpe, Sorryyoufeeluncomfortable und Julia Wissert.

Kuratorin Nana Adusei-Poku über das Symposium
„Performances of No-thingness" (in englischer Sprache)

Joshua Kwesi Aikins über die allgegenwärtige Präsenz der kolonialen Vergangenheit in Berlin (in englischer Sprache)